Handgerührte BIO-Pechsalbe

Aus biologischen Zutaten bereiten wir unsere Pechsalben mit der uralten Tradition des Salbenrührens von Hand am Holzfeuer zu. Als bio-zertifizierter Betrieb verwenden wir – im Rahmen des Möglichen – nur Rohstoffe, die wir selbst gesammelt oder auf unserem Hof in Seeham produziert haben. Deine Pechsalbe ist also so natürlich, wie sie es schon zu Urgroßmutters Zeiten war!

 

Wie kann die Pechsalbe eingesetzt werden?

Pechsalbe Harzsalbe

Die desinfizierenden, entzündungshemmenden und zusammenziehenden Eigenschaften von Harz (oder Pech) sind den Menschen schon seit Jahrhunderten bekannt. Bis in die heutige Zeit hinein hat sich die Pechsalbe als wichtiges Wundheilmittel erhalten und steht in vielen Hausapotheken. Pechsalben wurden traditionell

                                                                                                                               eingesetzt.

Die Anwendungsformen der Harze reichten von Salben und Pflastern über Räucherungen und Bäder bis zur direkten Einnahme.

Finnische Forscher haben nachgewiesen, dass Harzsalben aus Fichtenharz in der Behandlung von Druckgeschwüren wirksamer sind als ein gängiges Hydrokolloid. In einer Studie wurden Patienten mit Druckgeschwüren mit Harzsalben behandelt. Bei 12 von 13 Studienteilnehmern heilten die Geschwüre innerhalb von sechs Monaten vollständig ab. Die Wissenschaftler konnten aber nicht nur den entzündungshemmenden Effekt der Pechsalbe belegen. Sie fanden auch heraus, dass hausgemachte Fichtenharzsalben das Wachstum eines hartnäckigen Keims (methicillinresistenten Staphylococcus aureus) hemmten. (Quelle: TEH-Verein)

Pechsalbe - ein uraltes Hausmittel

Früher durfte die Pechsalbe in keinem Haushalt fehlen; bei Leiden von Mensch und Tier kam sie gleichermaßen zum Einsatz. Sie wurde traditionell als Wund- und Heilsalbe sowie als Zugsalbe verwendet. Waldarbeiter zum Beispiel trugen bei Verletzungen das austretende Harz (Pech) der Bäume direkt auf frische Wunden auf.

Zeit und Liebe - wie unsere Pechsalbe hergestellt wird

Wir stellen unsere Bio-Pechsalbe mit Fichtenharz her, denn damit haben wir die besten Erfahrungen gemacht. Außerdem wachsen in unserem Wald viele Fichten – anders als im Gebirge, wo Pechsalben gerne aus Lärchenharz gemacht werden.

Als Allererstes muss das oberflächlich ausgetretene Harz der Fichte (auch Gold der Bäume genannt) von Hand gesammelt werden. Es tritt überall dort aus, wo der Baum verletzt wurde, und fungiert als natürlicher Wundverschluss – poetisch bezeichnen wir es auch als „Tränen der Bäume“. Beim Harzsammeln gehen wir besonders achtsam vor, damit der Stamm nicht zusätzlich verletzt wird, und bedanken uns danach außerdem beim Baum.

Das gesammelte Fichtenharz lassen wir in gutem, kalt gepresstem Bio-Olivenöl am Holzherd über dem offenen Feuer ausziehen. Dabei nehmen wir uns viel Zeit für einen langsamen, sanften Rührprozess. Eine Nacht darf die Harz-Öl-Mischung im Emaille-Topf ruhen. Am nächsten Tag erwärmen wir sie wieder, damit sie fertig ausziehen kann – beinahe so, wie du auch eine kräftigende Suppe lange ziehen lassen würdest.

Schließlich seien wir das Harz-Öl-Gemisch durch ein Stofftuch (bzw. eine gute alte Stoffwindel) und fügen Bio-Bienenwachs von unseren eigenen, fleißigen Bienen hinzu. Sobald die Salbe eine passende Konsistenz hat, füllen wir sie in die kleinen Glastiegel ab, die du bei uns kaufen kannst.

Bestellung der Pechsalbe

Unsere Bio-Pechsalbe ist ein echter Alleskönner unter den Hausmitteln! Nach traditioneller Art wird sie am Holzfeuer in Handarbeit gerührt und liebevoll von uns zubereitet. Bestelle deine Bio-Pechsalbe einfach und bequem in unserem Online-Shop oder komm uns in unserem Hof- und Kreativladen besuchen. Wir freuen uns schon!

erhältlich in den Ausführungen: 30ml, 60ml & 120ml

BIO-Pechsalbe handgerührt

Bewertung

Hat sich unsere Bio-Pechsalbe einen Platz in deiner Hausapotheke verdient? Verrate uns doch in einer Bewertung, wie und warum!

 

Hier liest du außerdem, was zufriedene Kunden über unsere Bio-Pechsalbe sagen.